IWJ - NEWS


Capstick Hunting Heritage Award geht an Khalil Karimov

20. Oktober 2017

Khalil Karimov, tadschikischer Student im Masterprogramm Wildtierökologie und Wildtiermanagement, wurde für den Peter Hathaway Capstick Hunting Heritage Award 2018(link: https://www.biggame.org/awards/the-peter-hathaway-capstick-hunting-heritage-award/)ausgewählt.

Der Preis wird vom Dallas Safari Club an Individuen oder Organisationen vergeben, deren Wirken eine nachhaltigen und herausragenden Beitrag für die Erhaltung von Wildtieren und deren Lebensräumen leistet. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. BOKU-Ehrensenatorin Christiane Underberg oder Präsident Theodore Roosevelt. In diesem Jahr würdigt der Dallas Safari Club den unermüdlichen Einsatz von Khalil Karimov für die
Erhaltung der bedrohten Fauna in dessen Heimat Tadschikistan, insbesondere für den Markhor und den Schneeleoparden. Im Rahmen seiner gerade an der BOKU laufenden Masterarbeit (Betreuung durch Univ.Prof.
Dr. Klaus Hackländer) dokumentiert Khalil Karimov die Erfolge im Artenschutz durch nachhaltige Nutzung.

Wir  gratulieren herzlich!

Capstick Hunting Heritage Award Recipient Named (download, PDF)


Radiotipp: Vom Leben der Natur auf Ö1 ++ Unser Mitarbeiter Robin Sandfort spricht diese Woche über neue wildbiologische Forschungsmethoden.

12.Oktober 2017

Wildbiologische Forschung versucht Informationen über das Verhalten von Wildtieren zu sammeln, möglichst ohne dabei gleichzeitig dieses Verhalten selbst zu beeinflussen. Wildbiologen sind daher immer auf der Suche nach neuen Methoden, um Tiere in ihrer versteckten Lebensweise auf die Spur zu kommen. Einige dieser Methoden sind die Telemetrie, Kamerafallen, Wärmebildkameras und der Einsatz von Drohnen.

In fünf Sendungen (16. - 20. Oktober jeweils 08.55 Uhr) spricht Robin Sandfort über diese neuen wildbiologischen Forschungsmethoden.

Sendungen auf 7Tage Ö1 zum Nachhören


Universitätslehrgang JAGDWIRT/in: Last Call für Bewerber

09. Oktober 2017

Was gibt es für Jäger Schöneres als einen herrlichen Anblick? Richtig: Die Aussicht auf erstklassige universitäre jagdliche Weiterbildung an der BOKU! Berufsbegleitend, mit Lehreinheiten in ganz Österreich, und mit Top-Vortragenden. Bewerben Sie sich jetzt für den neuen Lehrgang, der im März 2018 startet. Der Bewerbungsschluss endet Mitte November, mehr Infos auf www.jagdwirt.at


IWJ sagt Danke an Rosemarie Parz-Gollner

29. September 2017

Nach 33 Jahren Mitarbeit am IWJ verabschiedet sich Ass.Prof. Dr.
Rosemarie Parz-Gollner von der BOKU und geht in den wohlverdienten
Ruhestand. Bei einer Überraschungsfeier im Innenhof des Mendel-Hauses
bedankten sich aktuelle und ehemalige MitarbeiterInnen, weitere
BOKU-Angehörige und langjährige Kooperationspartner bei ihr sowohl  für
ihre Zuverlässigkeit und Professionalität im Rahmen ihrer
Forschungsprojekte als auch für ihr starkes Engagement für die BOKU, das
Department für Integrative Biologie und Biodiversitätsforschung und
insbesondere das Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft. Wir
wünschen ihr für den weiteren Lebensweg alles Gute, beste Gesundheit
und rufen ihr zu: "Stay wild!"


Jennifer Hatlauf präsentierte Ihre Arbeit über die aktuelle Verbreitung des Goldschakals in Österreich bei der IUGB Tagung 2017

Jennifer Hatlauf präsentierte Ihre Arbeit über die aktuelle Verbreitung des Goldschakals in Österreich bei der IUGB Tagung 2017

28. September 2017

Jennifer Hatlauf vom Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft erhielt bei der diesjährigen International Union of Game Biologists (IUGB) Tagung in Frankreich (08/2017) den dritten Platz in der Kategorie bestes Poster. Sie präsentierte Ihre Arbeit über die aktuelle Verbreitung des Goldschakals (canis aureus) in Österreich.

In Kooperation mit der Szent István Universität in Gödöllő, Ungarn und dem Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel führt sie in ausgewählten Gebieten akustisches Monitoring durch. Dadurch konnten aktiv residente Goldschakalgruppen in Österreich nachgewiesen werden. Über die Projektseite www.goldschakal.at werden Sichtungshinweise oder andere Nachweise aufgenommen.


Doppelschlag im Wildunfallschutz

Doppelschlag im Wildunfallschutz

22. September 2017

Traditionell zu Herbstbeginn fanden im Rahmen der Projekte „Wildtiere
und Verkehr NÖ“ und „Wildunfallschutz und Verkehrssicherheit Stmk.“
unter Leitung von Mag. Wolfgang Steiner wieder große Medien- und
Geräteausgabetermine als Abschluss eines Projektjahres statt. In
Niederösterreich war dies der achte, in der Steiermark der dritte
Projektdurchgang in Folge.
Unter prominentem Ehrenschutz wurden dabei in Krems fast 11.000 und in
Graz etwa 7.000 moderne Wildwarngeräte, Reflektoren und olfaktorische
Vergrämungsmittel an die jeweiligen Reviere und Straßenmeistereien
ausgegeben.
Damit werden bei den nun folgenden Gerätemontagen in beiden
Bundesländern jeweils weitere ca.100km Landestraßen abgesichert um
die Verkehrssicherheit für Tier und Mensch zu erhöhen.


  • vlnr: Dr. Barbara Fiala-Köck (Tierschutzombudschaft), Mag. Karl Lautner (Fachabteilung Sted), LR Anton Lang, LJM Franz Mayr-Melnhof-Saurau, Mag. Wolfgang Steiner (Boku, IWJ)

IWJ auf der 91. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde

IWJ auf der 91. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde

19. September 2017

Bei der Internationalen Tagung der Säugetierforschung in Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern, präsentiert das Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft aktuelle Forschungsthemen über Feld- und Schneehasen sowie Goldschakale. Univ.Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vizepräsident der Gesellschaft, freut sich mit Dr. Stephanie Schai-Braun, Jennifer Hatlauf MSc und die Gert Niederkofler MSc über den Austausch mit den KollegInnen in der Hansestadt an der Ostsee


Delegation aus Korea zu Gast am IWJ

Delegation aus Korea zu Gast am IWJ

11. September 2017

Am Dienstag, 11. September 2017 war eine Delegation aus Südkorea zu Gast am IWJ. Bei diesem Besuch wurden Lösungsansätze von Rehwild-Problemen mit Robin Sandfort, MSc diskutiert!


Vom Wert der Jagd

8. September 2017

"Die Jagd ist ein wichtiger Teil der Land- und Forstwirtschaft. Sie
ermöglicht die Koexistenz zwischen Wild und Mensch." Was ist an
dieser nüchternen Analyse dran und brauchen wir die Jagd überhaupt?
Univ.Prof. Dr. Klaus Hackländer nimmt dazu in der aktuellen
Sonderbeilage des News Magazins Stellung


Link zur Sonderbeilage des News Magazins


 

 

IWJ auf dem IUGB Kongress

IWJ auf dem IUGB Kongress

August 2017

Mit sechs Institutsangehörigen und zehn Präsentationen ist das Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft der BOKU stark auf dem diesjährigen Kongress der Internationalen Wildbiologenvereinigung IUGB in Montpellier (22.-25. Aug. 2017) vertreten. 350 Teilnehmer aus 35 Nationen diskutieren drei Tage zum Motto der Tagung: wie können wir Wildtiere in unserer vom Menschen geprägten Landschaft erhalten?

Mehr Informationen unter www.iugb2017.com


IWJ-Shop

Wien, August 2017

Das IWJ bietet für Studierende, AbsolventInnen und Freunde des Instituts eine Reihe von praktischen Outdoor-Produkten mit IWJ-Branding an (link zum iwj club-shop).

Viel Freude beim Stöbern und Shoppen!